Połabie 983

Robert F. Barkowski: Połabie 983

Erschienen: 24.09.2015
Verlag: Bellona, Warszawa
Sprache: polnisch

Titel auf Deutsch: Der Elbslawenaufstand von 983

Das Buch beschreibt den Aufstand der Elbslawen/Wenden von 983 gegen die Expansions- und Missionspolitik der deutschen Könige und Kaiser, die seit 929 die slawischen Gebiete zwischen Oder und Elbe permanent mit Krieg überzogen. Die Elbslawen, zusammengeschlossen im Lutizenbund, haben Ende Juni 983 zahlreiche von Deutschen besetzte Burgen angegriffen – mit vollem Erfolg. Alle deutsche Garnisonen wurden in den Kämpfen vernichtet, nur wenige schafften es sich auf das linke Elbeufer zu retten. Alle Burgen des Wendenlandes wurden von den Slawen zurückerobert, darunter auch zwei uralte slawische Festungen: Brenna (Brandenburg an der Havel) und Hobolin (Havelberg). Auch die nordischen Stämme, die Abodriten, haben sich dem Aufstand angeschlossen – unter der Führung von Herzog Mstivoj haben sie Hamburg überfallen und komplett zerstört. Der Erfolg der Aufständischen war von langer Dauer: die Deutschen brauchten 174 Jahre bis sie nach zähem Ringen schließlich im Jahre 1157 die Hauptstadt der Elbslawen, die Festung Brenna/Brandenburg zurückerobern konnten und so ermöglichten, dass Albrecht der Bär die Mark Brandenburg gründen konnte. Im Buch sind zunächst die Ursachen des Aufstands beschrieben, dann der Verlauf der Kämpfe. Der Autor stellt ausführlich alle zugänglichen schriftlichen Quellen vor, analysiert die historischen Zusammenhänge und beschreibt die militärischen Aspekte des Aufstands. Abschließend beschäftigt sich der Autor mit den komplizierten Folgen des Aufstand, nicht nur für die Elbslawen selbst sondern auch für die benachbarten Staaten Polen, Dänemark und Deutschland.